OS X Clean Install

· 2 minutes to read

Seit Monaten habe ich es vor mir hergeschoben mein MacBook mal wieder frisch zu installieren. Das letzte mal habe ich das vor 3 Jahren getan und inzwischen war es echt nervig mit diesem Gerät zu arbeiten, weil ständig ein von einem monotonen Rauschen begleiteter warmer Wind aus dem Gerät schoss.

Gestern habe ich mir dann einen USB-Stick mit Diskmaker X erstellt, meine Daten mit SuperDuper auf meine externe Festplatte gesichert und gegen 20 Uhr die Installation gestartet. Zuerst habe ich den Fehler gemacht das System einfach über das alte drüber zu installieren, was ungefähr 3 Stunden dauerte, obwohl es mir versprach nur noch 45 Minuten zu dauern. Doch danach war ich dezent verwirrt als mein MacBook genauso langsam startete, mir mein altes Wallpaper anzeigte und genau die gleichen Anwendungen nach dem Start öffnete, wie sonst auch.

Ich Vollprofiexperte™ hatte nämlich vergessen die Festplatte zu formatieren und ohne eine leere Festplatte macht der Installer nur so etwas wie ein Update. Nach weiteren 2 Stunden, mit einer richtigen Neuinstallation inklusive formatieren, war es dann endlich so weit und ich konnte das frische System komplett neu einrichten. Gut, ich gebe zu: Ich bin eingeschlafen und habe erst heute morgen damit angefangen.

Ich war jedenfalls sichtlich überrascht wie stabil OS X Mavericks auf diesem relativ alten Stück Hardware doch noch läuft. Da läuft iOS 5 schlechter auf meinem iPad 1, als Mavericks auf einem 2009er MacBook 13”. Zum Beispiel kann ich jetzt Sublime Text, iTunes, Safari und einen rails server laufen lassen ohne dass ich gleich wieder Bekanntschaft mit der Spinning Pizza of Doom machen muss, oder dass direkt ein lauschiger Sommerwind aus dem Rechner bläst.