Rap-Alben des Jahres 2013

· 2 minutes to read

Ich finde 2013 war ein echt gutes Jahr für deutschen Rap. Und darum möchte ich euch jetzt hier einfach mal meine persönliche Top 5 vorstellen.

Platz 5: 30-11-80 von Sido

Die Zeiten des Straßenjungen sind vorbei und er wirft jetzt eher Fuffies durch das Kinderzimmer als durch den Club. Sido ist endlich erwachsen geworden und das gefällt mir echt gut. Er erzählt auf dem Album Geschichten die einen berühren. Einer dieser Steine handelt von einem Mensch durch den man sich verändert, durch den man weicher und ruhiger wird, der einen vor sich selbst rettet.

Platz 4: Hoch 2 von RAF 3.0

RAF 3.0 höre ich schon seit er noch Raf Camora hieß und prolligere Texte schrieb. Doch auch er ist mit der Zeit wesentlich ruhiger geworden und besticht jetzt mehr durch lyrische Texte. Schwarze Sonne ist mein absoluter Lieblingstitel auf diesem Album, besonders wegen der Parts von Prinz Pi und Vega.

Platz 3: Blausicht von Gerard

Die Vorfreude auf das Album war besonders groß, denn ich hatte bis auf den Part in Stehenbleiben auf Chakuza Magnolia noch nie etwas von Gerard gehört. Der Track Verschwommen hat es mir besonders angetan, denn wer von uns hatte noch nie einen Menschen den man möglichst schnell vergessen wollte und dabei alles andere als erfolgreich war?

Platz 2: Hinterland von Casper

There I said it. Dieses Album ist definitiv eins der am Facettenreichsten Alben dieses Jahr und geht in eine komplett andere Richtung als XOXO. Zugegeben, ich brauchte einige Zeit um mich an den neuen Stil zu gewöhnen, aber je öfter ich das Album hörte, desto besser fand ich es. In Im Ascheregen dreht es sich darum Hoffnungen aufzugeben und von vorn zu beginnen.

Platz 1: Magnolia von Chakuza

Was für ein Comeback! 3 Jahre war es sehr still um Chakuza und ich habe das sehr bedauert und gerade als ich mich damit abgefunden hatte nix mehr von ihm zu hören haut er so ein Brett raus. Chakuza hat sich um 180 Grad gedreht und hat sich von einem Gangsterrapper zu einem Poeten gewandelt. Statt von gefickten Müttern erzählt er jetzt Geschichten aus seinem Leben. Windmühlen ist der am meisten gehörte Titel in meiner iTunes Mediathek, denn ich kenne das Gefühl die Stadt verlassen zu wollen weil ich keine Lust mehr auf mein Umfeld habe und es dann aber doch nicht tue.