Twitter und ich

· 2 minutes to read

Seit April 2008 begleitet mich Twitter täglich und irgendwann in den letzten 2 Jahren habe ich angefangen mir eine etwas anstrengende Schein-Identität aufzubauen.

Am 26. August habe ich meinen Twitter-Account auf Eis gelegt und ich wusste ehrlich gesagt nicht wirklich wie ich es ohne Twitter aushalten würde, aber wenn ich so auf die letzten zwei Wochen zurück blicke muss ich sagen dass es gar nicht so schlimm ist ohne Twitter.

Zwar gibt es noch den ein oder anderen Moment in dem ich gern mal einen schönen Rant ins Internet würgen möchte, doch ehe Twitter geladen hat ist es auch schon wieder vorbei. In den letzten zwei Wochen hatte ich jedenfalls einiges an Zeit um darüber nachzudenken was ich nun mit meinen zwei Twitter-Accounts machen werde.

Mit meinem primären Account wird folgendes passieren: Ich werde diesen umbenennen und in ein paar Monaten auch löschen. Allerdings werde ich mir einen neuen Account mit dem Namen gr4y anlegen, der geschützt bleiben wird und mit dem ich knapp 100-200 Leuten folgen werde.

Nun fragt ihr euch sicher ob ich bescheuert bin einfach so >800 Follower und über 53.000 Tweets weg zu werfen. Nein, ich bin nicht bescheuert und ich tue dass weil ich mir sicher bin dass es der richtige Weg ist.

Mein privater Zweit-Account mit knapp 20 Followern wird demnächst gelöscht. Denn selbst für einen privaten Account waren da viele Dinge noch viel zu privat für so ein kurzlebiges und oberflächliches Netzwerk wie Twitter.

Bei Bedarf werde ich mir eventuell einen neuen öffentlichen Account anlegen, aber über den Schritt denke ich lieber noch weiter nach.

Falls ihr mich unbedingt erreichen wollt, dann könnt ihr das per Facebook oder Google Plus tun. Die Links findet ihr im Footer.

In diesem Sinne: